Back in the saddle!

Totgeglaubte leben länger heisst es so schön. Vor circa 4 Jahren hatte ich beschlossen die Fotografie an den Nagel zu hängen. Ich fühlte mich kreativ leer und dachte es wäre besser die Kamera einfach in die Ecke zu legen und Fotografie, Fotografie sein zu lassen. Stattdessen widmete ich mich meiner Arbeit, meiner Frau, dem Hund und meiner Playstation. Letzterem widmete ich meines Erachtens irgendwann zu viel Zeit. Doch damit sollte nun Schluss sein.

Eines Tages, so vor circa 1 Monat hat es, eigentlich aus dem nichts “klick” gemacht.
Ich habe mir meine alten Bilder angesehen und mir gedacht, “Alter, Du musst deinen Arsch wieder hochkriegen und Fotos machen!”. Also begann ich erst einmal mit dem Wichtigsten… was habe ich noch an Equipment?!
Mit dieser Frage im Kopf machte ich mich eines Abends daran mein ganzes Equipment zusammenzusuchen und zu sehen was ich alles noch so habe.
Schnell merkte ich, dass ziemlich viele leere Batterien in der Tasche vorhanden sind! 🙂
Als erstes Ladegerät raus und Batterien laden. Dann alles vom Staub entfernt, nebeneinander auf den Tisch gelegt und gedacht: Jo, es reicht noch um gute Bilder zu machen!

Eins war mir dann aber klar, ich möchte einen kompletten Neustart. Dazu gehört auch eine neue Website. Einen Abend später, erste Amtshandlung, alte Internetseite löschen um Ballast loszuwerden. Die war eh seit einem Jahr auf Offline gestellt.
Dann habe ich mit überlegt, ok was nun, eine neue Seite muss her.
Meine Programmierfähigkeiten sind im Gegensatz zu früher von 70% Wissen auf circa 5%(!!) gesunken. Ich weiss zwar noch was programmieren ist, aber eine eigene Website bauen, neee, das wird nichts mehr. Habe ich auch gar keine Lust mehr zu. Ich will schließlich fotografieren und mich nicht mit diversen Programmcodes rumschlagen.
Nach kurzem Überlegen habe ich mich für das “Fertigbaukastenprinzip” entschieden. Eine Galerie für die Bilder, ein Blog zum Schreiben und eine Kontaktseite damit man mich erreichen kann, mehr brauchte ich nicht. 1 Woche später war die Seite endlich fertig. 😉

Wie man oben im Titelbild erkennen kann, kam der nächste Schritt. Visitenkarten.
Als diese ankamen dachte ich mir, ok, jetzt bist du – wie man so schön sagt – ready to go!

Einen Tag später musste gleich das erste “Opfer” herhalten, um zu sehen, ob noch alles so funktioniert wie ich mir das vorstelle.
Also schnell im Arbeitszimmer ein Fotostudio improvisiert und gedacht nun schnell ein paar Fotos machen… Tja, da hatte ich allerdings die Rechnung ohne Elvis (unserem Hund) gemacht…
Mal eben schnell + Elvis + Fotos machen. Das ist eine Rechnung, die so niemals aufgehen wird. Ich habe einen schwarzen Hintergrund aufgestellt, wo Elvis sich einfach rauflegen sollte, während ich ihn fotografiere. So gut er auch erzogen ist und hört, sobald er eine Kamera sieht, sind “Sitz” und “Bleib” für diesen Hund regelrecht Fremdwörter. Wenn er Sitz machen sollte, hat er sich hingelegt. Wenn er mal Sitz gemacht hat, hat er immer wieder seinen Hintern in Richtung Kamera geschoben als würde er einen verdammten Schlitten fahren!

Nach rund 30 Bildern musste ich mich geschlagen geben, nachdem der schwarze Hintergrund so langsam braun vor lauter Haaren wurde.
Zwei Bilder sind was geworden, hier ist eins davon:

F4 @ 250th / ISO 100 / HSF 1/2 Power with 1/4 Grid

Ein Tierfotograf werde ich in diesem Leben schon einmal nicht mehr! 😉

Dann kam für mich das nächste Thema auf, ich brauche eine andere Kamera.
Momentan habe ich eine Fuji X20. Das ist eine schöne Kamera, um damit auf der Strasse Streetphotopraphy zu machen, aber um schnell Portraits zu machen in einer hohen Auflösung, dafür ist diese Kamera nicht geeignet.
Das Problem war nur, Kameras kosten Geld, verdammt viel Geld!
Das bringt mich wieder zum Einstieg. Gestern Abend, einen Text, ein Foto und ein paar Klicks später, war die Playstation Geschichte. Ab da dachte ich mir, hoffentlich geht dein Plan auf.
Dazu ein paar Spiele einzeln verkauft, ein Paar Fotos gemacht und schon war das Kapital für die Kamera da. Zwar ohne Objektive, aber das ist vorerst egal, denn der Grundstein ist gelegt.

Bis jetzt habe ich mich nicht zu 100% entschieden, was es für eine Kamera wird. Ein paar Kameras habe ich zwar im Blick, aber ich möchte nicht überstürzt die erstbeste Kamera kaufen.

Das Wichtigste ist, ich bin zurück! Ich fotografiere wieder und ich werde euch hier über meinen Fortschritt mehr oder weniger regelmäßig auf dem Laufenden halten.

Stay tuned!

Dennis

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *